Podcast abonnieren

Abonniere auf iTunes
Abonniere auf Stitcher
Abonniere auf Android
Abonniere auf Spotify

TAT0228 – Britta Behrens: „Kontaktanfragen auf LinkedIn nie stumpf einfach annehmen.“

30.03.2021

TAT0228 – Britta Behrens: „Kontaktanfragen auf LinkedIn nie stumpf einfach annehmen.“

Show Notes

Britta Behrens gehört zu DEN Kapazitäten im deutschsprachigen Raum, wenn es um die Nutzung von LinkedIn geht.

Wie gut sie sich mit dem Netzwerk auskennt und welche Tipps sie vor allem auch kleineren Unternehmen und EinzelkämpferInnen gibt, das hat sie in dieser Ausgabe des Podcasts unter Beweis gestellt.

automatisiert erstelltes Transkript

[0:00] Es ist höchste Zeit für eine neue Ausgabe des DNW Telly dot com Podcast.
Heute wieder mit einem Interviewgast, keine geringere als die großartige Britta Behrens hab ich zu Gast in dieser Ausgabe
und wir haben so ein bisschen drüber gesprochen, was sind denn die Erfolgsfaktoren hinterlinkt in, wie baue ich auch als kleines Unternehmen.
Meine linke Inpräsent so auf, dass ich nachhaltig für mein Netzwerk und für mein Business was tu.

[0:33] Wie Angry Teddy dot com, Podcast für Social Media, Online-Marketing und E-Commerce.

[0:42] Music.

[0:48] Und servus zu dieser Ausgabe des Digital Success Podcasts. Hier auf die Angriffy dot com.
Es freut mich, dass du wieder dabei bist. Es ist ja auch ein bisschen Zeit vergangen, seit der letzten Podcast-Folge. Ja, das Ganze ist natürlich laufenden Projekten und äh.
Zu wenig Zeit am Ende geschuldet. Ich gelobe Besserung äh wie immer als wenn solche Durchhänger passieren und
Markt noch aufmerksam machen auf die Dinge, die da rund ums Thema Podcast-Marketing bei mir da im Moment so ein bisschen entstehen. Bin grad mitten in der Produktion eines Onlinekurses äh zu diesem Thema, in dem ich wirklich.

[1:33] Zehn Jahre Deingry Taby Compodcast Erfahrung und die fünf Jahre davor, die dann in verschiedenen Projekten gelaufen sind.

[1:41] Komprimiert zusammengefasst habe, bin gerade dabei.
Die Videos zu drehen, das heißt inhaltlich steht schon alles. Die Unterlagen sind längst fertig. Workbooks gibt’s, Checklisten gibt’s. Ähm ja, braucht noch ein bisschen bis das Ganze entsteht.

[1:58] Wenn du zum Thema Podcast-Marketing im Moment äh möglicherweise Unterstützung brauchst, würde mich freuen, wenn du auf die Engridaty dot com.
Slash Podcast Minus Marketing mal einen Blick wirbst, äh vielleicht haben wir ja die Möglichkeit, da ein bisschen mitzuhelfen.

[2:18] Das genug der Einleitung rein ins Interview mit der Brita Behrens äh zum Thema LinkedIn und die Möglichkeiten, die das Netzwerk eben auf Marketingebene so bringt.

[2:29] Music.

[2:34] Dot com, Social Media Podcast.
Ja, die technischen Unwegbarkeiten äh haben wir jetzt aus dem Weg geräumt und äh wir haben es geschafft, äh dass sie eine Audio und Videoverbindung äh zur Brita Behrens endlich habe
und äh ja ich begrüße dich recht herzlich bei mir im Teddypodcast. Hallo Daniel.
Herzlichen Dank für die Einladung und ich äh freue mich wie eine kleine Schneekönigin, dass wir uns endlich mal sehen und wirklich richtig persönlich sprechen, äh weil wir uns ja schon seit vielen Jahren kennen, äh noch als gemeinsam Galileopress-Zeiten und äh ja
cool, dass wir so wieder zusammengefunden haben und ich freue mich auf das Gespräch.

[3:17] Ich mich auch äh damals äh für euch, liebe Hörer, Hörerinnen, äh bin ich noch schnoren gegangen zu den Verlagen äh um eben äh Bücher für Buchrezensionen zu bekommen. Ja und die Britta war damals diejenige, äh die mich mit
Paketen versorgt hat, äh hat
aber in den ja letzten Jahren nicht nur in den letzten Jahren eigentlich äh über deine ganze Karriere hinweg äh immer einen sehr äh.
Ja tiefen Bli.
Ins Thema Content-Marketing, ins Thema Social Media gehabt und in letzter Zeit bist du mit dem Thema LinkedIn-Recht, äh, intensiv unterwegs.
Wie kam’s dazu? Warum gerade LinkedIn.

[4:00] Ja, LinkedIn ist zu meinem absoluten Herzblutthema geworden, weil man halt es super für Content Marketing und Content Strategie einsetzen kann, auch für den Dachmarkt, nicht nur international. Ähm ja, ich äh
kam eigentlich ähm zu zu LinkedIn aufgrund dessen, dass ich halt jetzt von Galileo Press wächst äh weggewechselt
bin zu Piwik Pro, einem internationalen Unternehmen, wo dann natürlich gesagt wurde so, hey äh nicht nur Xing-Nutzen, sondern ähm lege dir auch einen Account auf LinkedIn an, um halt natürlich auch mit den
internationalen Kollegen und Kunden ähm in die Vernetzung zu gehen und das war vor vier Jahren und ähm da bin ich halt dann auf LinkedIn gestoßen und habe dann gemerkt,
wow, was ist denn hier los? Ähm! LinkedIn ist halt nicht wie Xing halt irgendwie der digitale.

[4:52] Sondern ähm das war halt genau in der Zeit, wo Microsoft ähm LinkedIn auch übernommen hat und angefangen hat äh quasi ja einen richtigen Newsfeed und Kommunikationsfeed einzubauen in LinkedIn, sodass man halt das wirklich als Networking und Kommunikationsplattform nutzen kann
und dann habe ich halt angefangen einfach ähm
Beiträge aus unserem Corporate Blog und ähm Themen äh zu zu Analytics entsprechend in meinem Netzwerk auf meinem eigenen Profil zu
posten und auf der Unternehmensseite und habe dann ganz, ganz schnell ähm gemerkt, ähm dass ich halt meine Mitarbeiter und Kollegen ähm da drauf ziehen muss
ähm weil’s halt ganz klar ersichtlich war, dass die Unternehmensseiten ähnlich wie auf Faceb.

[5:35] Keinerlei Sichtbarkeit im Newsfeed bekommen. Das war halt auch schon damals so und ist.
Vier Jahre später immer noch so und ähm das halt äh LinkedIn möchte, dass es halt wirklich so eine Mensch zu Mensch Kommunikations Business Plattform wird, dass die Leute
innerhalb des Unternehmens miteinander sich austauschen, sich gegeneinander ausschlauen, Erfahrungen austauschen und natürlich dann auch äh richtig Geschäfte miteinander machen können. Und durch die eigenen Beiträge, die ich dann ähm veröffentlicht habe, dann ähm in meinem Netzwerk äh mit ganz vielen Analytics and Ex.
Habe ich halt gesehen, was für eine riesen Reichweite man wirklich für einzelne Beiträge bekommt und in wirklich stark in die Sichtbarkeit ähm
zu den an die an die Leute rankommt, äh die das dann auch wirklich interessiert, also dass man halt wirklich auch mit organischen Postings äh wirklich ein ganz cooles äh Targeting hinbekommt, weil man halt dann mit den Experten.
Äh auf einer Wellenlänge ist und dann halt auch ähm über die Beiträge halt dann in die Diskussion geht
und ähm ja, das waren so meine meine ersten Berührungspunkte, so dass wir das halt ins Content-Marketing komplett integriert haben und ich halt intern angefangen habe.

[6:46] Die Kollegen halt ähm mit Trainings zu unterstützen, dass sie halt ein vernünftiges Profil aufbauen auf LinkedIn äh und halt regelmäßig halt verschiedene Content-Formate spielen können
oder halt selber ins ins Networking reingehen und ähm ja das äh.
Ist halt ein mega cooler ähm Karriereboost auch, einmal für sich selber, als sich wirklich als als Experte und äh ja
guter, guter Gesprächspartner äh in in Szene zu setzen und gleichzeitig natürlich fürs fürs Unternehmen repräsentant zu sein, Ansprechpartner zu sein und wirklich sehr nah an den Geschäfts äh Geschäftspartnern und Kunden halt ähm kommunizieren zu können oder im Hinblick auch
um die eigene Arbeitgebermarke zu stärken, wenn wir neue Kollegen gesucht haben, war es halt wirklich ein leichtes, dass halt dann die verantwortlichen Leute aus den einzelnen Fachbereichen
dann mit in die Kommunikation eingestiegen sind und haben gesagt, hey ich suche jetzt gerade für mein Marketingteam einen neuen Content Marketer.
Wer hat denn Interesse, so dass es halt auch im Bereich Recruiting sehr sehr cool war, linkt dann halt einzusetzen.

[7:57] Und ähm da äh dadurch, dass das halt äh so mein Herzblutthema wurde und ich gemerkt habe, was das für einen Impact hat und dass es halt auch im deutschsprachigen Raum
noch komplett verschlafen wird, so langsam wachen sie alle auf und merken, dass äh das King halt nicht mehr der Königsweg ist
um mit neuen Leuten in Kontakt zu kommen, sondern das linkt in wirklich eine offene Kommunikationsplattform wird habe ich mich halt dann entschlossen halt neben meiner Haupttätigkeit
äh jetzt auch schon ähm seit drei Jahren
entsprechend nebenberuflich ähm selbstständig zu sein und ähm biete halt jetzt auch für Unternehmen Workshops an oder bin halt auch.
Als Keynote-Speaker oder als Autorin ähm aktiv, um halt dieses Wissen halt ähm an den an den Mann und an die Unternehmen zu bringen, ähm sodass wir wirklich ähm
digital äh besser auf die Straße kommen und wirklich wertschätzendes Networking betreiben können und ähm ja, jeder erfolgreich in seinem Business werden kann.

[8:57] Also, liebe Hörer, ihr merkt, äh da ist jede Menge an äh Wissen zu dem Thema, da äh Britta, du schreibst ja mittlerweile auch äh Fachartikel für beispielsweise die Website Boosting zu diesem Thema.
Wir auch gerade im Vorgespräch drüber gesprochen ähm so manche Artikel scanne ich mir tatsächlich ein und heb sie mir auf
unter anderem eben auch diese Serien an Artikeln, wo du das Thema
Ja, sehr praxisorientiert, aufgearbeitet hast und wirklich äh begonnen hast vom Profil über Social Selling Index und so weiter. Wir kommen dann nachher auch dazu, was es mit diesen Dingen so auf sich hat, ähm eben durchgegangen bist und.

[9:40] Ähm ich hatte jetzt vor kurzem ähm einen Kunden, äh der
Unternehmensberater ist, der sagt, eigentlich müsste ich nichts tun. Äh mein Geschäft lauft, aber
Natürlich muss ich dort unterwegs sein und äh B2B gibt’s dann irgendwie Xing und lenkt in die Entscheidung und er möchte da ein bisschen mehr tun. Ähm
und jetzt ist natürlich das Profil.
Die Basis für den Erfolg ob LinkedIn Einzelpersonen Einzelunternehmen wird es mit der Unternehmensseite höchstwahrscheinlich nicht ganz so viel reißen.

[10:14] Wie muss das Profil von unserem Unternehmensberater aussehen, äh damit er mal eine solide Grundlage hat von der er wegarbeiten kann?
Ja, also ganz, ganz wichtig ist natürlich der erste Eindruck. Wenn ich auf LinkedIn aktiv bin und auch anfange, vielleicht noch nicht mals eigene Beiträge erstmal zu spielen, sondern mich erstmal quasi warm zu machen.
In die Fachkommunikation ähm einzusteigen bei anderen Leuten zu kommentieren, ähm sollte ich natürlich dafür sorgen, dass ich wirklich ein sehr attraktives, sympathisches ähm
Portraitfoto habe, auch kein Ganzkörperfoto, sondern wirklich, dass das Gesicht äh ganz klar äh scheinbar ist. Wir äh laufen immer mit diesen.
Kleinen runden Ic
rum, äh, wenn wir in die Kommentar, in der Kommentarspalte aktiv sind und da sollte halt ein guter erster Eindruck quasi erzielt werden
wenn die Leute dann quasi durch die Kommentare aufmerksam werden, der hat aber wirklich eine gute Meinung zu dem Thema oder er signalisiert wirklich Expertise, dass ich mich mit dem tiefer zu diesem Thema austauschen will, dem möchte ich halt regelmäßig in meinem Netzwerk haben.

[11:21] Dann kommt natürlich der Klick auf den, auf den Namen und das Profil und dann sollte das Profil halt auch wirklich ähm vollständig ausgefüllt sein, sodass die Leute halt auch das Signal bekommen
Ja, hier bin ich bin aktiv auf LinkedIn und möchte auch angesprochen werden und ähm steige auch regelmäßig in die also nutze
LinkedIn quasi wirklich als Kommunikations und Networking-Tool ähm daher ganz wichtig halt auch ähm ganz viele haben einfach gar kein Hintergrundbild ähm aktiviert, was man halt auch wirklich.
Fürs Branding dann fürs Unternehmen und dann hier für die
für die Beratung halt dann nutzen könnte, dass halt da auch das Firmenlogo sichtbar ist oder halt ein starker starker Claim oder eine eine Botschaft, ähm damit das Thema halt klar ist, ähm wo man seine Expertise hat oder für welches Unternehmen man entsprechend arbeitet
dann ist wichtig, ähm dass der Slogan ähm gepflegt ist, ähm dass das immer der Text äh Baustein unter dem Namen, der halt auch in der Kommunikation auf LinkedIn immer sich.

[12:20] Ist und den sollte man halt sehr sinnvoll pflegen und nicht nur klassisch Entschuldigung, klassisch sagen ähm ich arbeite jetzt als äh
Berater bei Firma XY und dann dann ist es gut, sondern da sollte man halt wirklich ähm Fachterminie, Fach
Keywords oder halt wirklich einen klaren Satz, wie man seinen Kunden hilft und wie man sie unterstützen kann, wo man seine Expertise hat, halt klarmachen. Ähm denn das ist halt wie gesagt nicht nur im Profil sichtbar, sondern halt wirklich bei jedem Kommentar, bei jedem eigenen Beitrag, den ich auf LinkedIn veröffentliche und ähm
der kann halt auch nochmal so den letzten letzten Kick geben, wenn jemand wirklich auf einer auf der Suche ähm nach einem Fachberater ist, ähm dass er sagt so, oh ähm daran erkenne ich schon ähm mit dem mit dem könnte ich jetzt ähm vielleicht mal
kurz wirklich ins eins zu eins gehen und den nochmal zu dem Thema ansprechen, sodass halt dann die Vernetzungsanfrage ähm klarkommt.

[13:20] LinkedIn ist auch eine Suchmaschine an sich, ähm die Leute nutzen diese Suche halt wirklich nicht nur, um halt wirklich Leute, die sie schon mal kennengelernt haben, einfach den Namen oben in den Suchschlitz einzugeben, sondern da wird dann wirklich mal nach LinkedIn-Experte oder äh Facebook, Advertising, Experte und Ähnliches gesucht
deswegen ist es ganz wichtig in dem Infobereich, ähm der es halt wirklich sehr keywords sensibel da wirklich mit seinen ähm
Experten mit seiner Expertise halt mit den passenden Keywords die wonach natürlich die Kunden suchen, also nicht wie man sich selber definiert, sondern ganz klar sagen ähm was suchen denn in der Regel meine Kunden oder was wird in die Google-Suche auch häufig.

[14:02] Eingegeben, ähm! Was da wichtig ist, sodass ich ähm! Diese Info wirklich für eine persönliche Vorstellung nutze und gleichzeitig halt.
Meine Expertise unterstreiche, wie ich meinen, meinen Kunden entsprechend helfen kann
und ähm LinkedIn ähm gibt es halt äh diese diese Profilpflege ist halt enorm wichtig, weil ähm du hattest das eben angesprochen bei meiner Website Boosting Serie gibt es halt auch einen Artikel zum Social Selling Index.
Ist auch mittlerweile ein Jahr alt und der ist auch online mittlerweile frei verfügbar, also können
können die Hörer ähm sich dann auch mal komplett durchlesen. Auf der Seite der Website buchen. Wären wir gerne in den Shownotes natürlich verlinken. Ja
das wäre top. Und ähm da geht es halt wirklich darum, dass eine wichtige Komponente des Social Selling Index, der halt Einfluss auf meine organische Reichweite auf LinkedIn hat. Ähm dass das Profil wirklich vollständig
Aussage kräftig gepflegt worden ist. Deswegen halt auch.

[15:01] Diese Bereiche, Kenntnisse und Fähigkeiten ausfüllen, auch die Ausbildung, also ein mindestens ein Bereich.
Was man als als Ausbildung gemacht hat, das gibt’s halt, gibt’s halt auch nochmal.
Paar extra Punkte und ähm LinkedIn ist da natürlich nicht ganz uneigennützig, weil sie das Profil natürlich.
Auch in ihren Talent Solutions, also im Bereich Recruiting natürlich auch einsetzen, sodass Personalverantwortliche von Unternehmen.
Headhunter und Recruiter natürlich die Möglichkeit haben ähm wirklich passende Kandidaten für für ihre ausgeschriebenen Jobs zu finden.
Aber das Schöne ist halt, dass das LinkedIn äh uns dafür halt dann auch äh entsprechend.
Mehr Reichweite auf auf ihrer ähm auf ihrer Plattform bietet und äh man auch gleichzeitig in der in der Suche, wenn’s halt wirklich um um Fachterminie, um.

[15:53] Geht, halt dann auch besser gefunden wird. Ähm
nochmal so ein bisschen beim Profil auch in die ähm schon sehr in die Detail-Ebene rein. Es gibt ja so Optimierungstipps, die man aus verschiedensten Ecken mitkriegt. Also gehört ein Cold to Action auch in den Hailer eines Profils hinein. Ähm das Profilbild sollte äh so gestaltet sein, dass man auf den Content drauf
blickt, wenn man da Blickrichtung
Ja. Ähm solche Dinge wie Emojis im im Slogan, wo mein Unternehmensberater kurz Schnappatmung bekommen hat, um Gottes Willen, er soll Emojis nutzen. Ähm Nils kann nicht eingreifen
nutzt, nutzt nur Emojis, wenn es wirklich zu eurer Zielgruppe passt und zu eurer Persönlichkeit, also da geht’s auch Stichwort Personal Branding, bin ich natürlich auch in in einer
ich sag mal
seriöseren Branche oder in einem seriöseren Umfeld oder vielleicht auch noch nicht so Social Media Affinen und Umfeld arbeite, aber jetzt natürlich im B2B Social Media äh Umfeld äh unterwegs bin, ähm.

[16:57] Dann muss ich jetzt mich nicht zwingen, äh jetzt muss ich plötzlich Emojis nutzen, was man nutzen kann, also dann nicht auf die bunten Sachen zurück äh greifen, aber vielleicht zur Akzentuierung, um die Info wirklich
kurze kurze Absätze, so dass es gut erfassbar ist.
Und dann kann man halt statt Emojis halt ähm auch einfarbige Icons zum Beispiel benutzen, um so ein bisschen.
Den Lesefluss und das Auge des Betrachters entsprechend zu führen, aber bitte nicht darauf hören.
Die einzige der einzige richtige Weg ist Emojis, das muss wirklich zu einem selber passen und es muss natürlich auch.

[17:34] Ansprechend äh für den Kunden sein, weil wenn der Kunde ähm einen dann nicht mehr ernst nimmt, äh weil er sagt so, ähm wie ist der denn jetzt plötzlich drauf und äh ich möchte bitte auf einer ganz anderen Ebene mit demjenigen kommunizieren, ähm
dann dann verbrennt man sich den Kontak
Genau, also das mit der Blickrichtung ähm zum äh zum bis äh zum Newsfeed hin, ähm kann ich bestätigen, das ist ja ähnlich wie bei der Conversion Optimierung, bei einer, bei einer Webseite, wenn ich äh ein Formular habe, äh was weiß ich, ich möchte mich gerade zu einem Webinar anmelden
und da sind attraktive Personen quasi ähm auf äh aufgebildet und die blicken weg von dem Formular, dann wird.

[18:15] Äh werden sich halt wirklich weniger Leute eintragen, als wenn die die Blickrechnung direkt signalisiert, hey
ihr ist das Formular, da musst du dich eintragen und dann nimmst du auch am Webinar nach statt und ähm bei bei LinkedIn ist es halt so, wenn ich natürlich dann irgendwie nach rechts weggucke und der Stream ist aber in die in die linke Richtung, ähm dann wirkt es halt so, als ob man halt nicht mit demjenigen kommuniziert. Das sind natürlich
psychologisch im Hinterkopf ganz kleine kleine Signale, aber ähm
Wir entscheiden ja auch im Unterbewusstsein irgendwie neunundneunzig Prozent unserer Entscheidungen und das, das wirkt schon. Und das sind so kleine Gimmicks, da sollte man schon drauf achten
und vor allem auch darauf achten, dass das, dass das Bild wirklich in die in die Blickrichtung zeigt und dass ich halt auch
aktuelles Wiedererkennbares Bild verwende und nicht von vor zwanzig Jahren oder so
ähm wo mich keiner keiner mehr erkennt, ähm weil irgendwann sollte er dann doch der Moment kommen, wo man sich mal persönlich kennenlernt über einen Zoom-Meeting oder halt äh dann auch mal äh bei einer bei einer Messe oder bei einem Event
und dann sollte man sich halt dann auch äh sofort in die Augen gucken können und sofort signalisieren. Ah ja, ich weiß, das ist die Frau Behrens. Ähm.

[19:27] Zur Ehrenrettung meines meines Unternehmensberaters, wir haben uns dann geeinigt auf ein ein rotes Quadrat, das auch in seinem Logo wieder vorkommt. Äh
hat’s dann ganz gut gepasst äh und ein Beispiel, das jetzt vielleicht in Deutschland nicht so ähm in der Breite natürlich wahrgenommen wird. Äh unser aller Bundeskanzler hier in Österreich äh.
Blickt nämlich genau weg vom Content äh und äh ist immer so mein Lieblingsbeispiel zum Herzeigen. Ähm ist mir noch gar nicht aufgefallen. Wer werden wir dem Herrn kurz mal eine E-Mail schreiben, eine Linked Nachricht und äh gucken, ob.
Ob die PA-Verantwortlichen in seinem Team das dann auch ändern. Ja, aber gutes Beispiel. Ich gleiche jetzt aktuell äh ich habe mir mal einen Screenshot davon gemacht. Keine Ahnung, ich möcht’s nicht ausweiten, äh will, will da jetzt auch
auf keinen Fall die hohe Politik hier reinholen. Ähm.

[20:19] Wir haben jetzt eh vorher auch schon den Social Selling Index äh kurz angesprochen, ähm der ja auch immer so ein bisschen herumschwebt äh und wie bei allen sozialen Netzwerken ist der Algorithmus dann irgendwo dahinter
der irgendwie dafür sorgt, äh dass was passiert und oft hat man so ein bisschen das Gefühl, okay und dann
kommt die Magie der Algorithmus und dann wird das schon so irgendwie. Jetzt spielen aber die zwei Dinge ja wesentlich zusammen zumindest soweit, äh auch ich das bis dato verstanden habe und
in Form und auch bei dir zum Beispiel lese. Ähm.

[20:57] Erzähl mal. Erstens, was ist das Social Saling Index? Und was hat der mit diesem Algorithmus zu tun?
Ja, also der Social Selling Index ähm war eigentlich ähm erst dafür gedacht, dass er nur für den Sales Nevigator zur Verfügung steht. Das ist ja ein kostenpflichtiges ähm Tool, womit halt Sales verantwortliche Vertriebler entsprechende, bessere Recherchen und äh quasi Lead-Monitoring ähm machen können
und ähm Vertriebler, die wollen ja immer so ein bisschen spielerisch und sich challengen gegen gegenseitig und deswegen wurde dieser Social Selling Index
ins Leben gerufen, von von LinkedIn und der umfasst halt vier Komponenten
um halt wirklich ähm das LinkedIn dem Vertriebler signalisiert, ähm wie man halt wirklich Vertrieb auf ähm auf LinkedIn machen sollte.

[21:49] Und zwar nehme ich nichts äh mit stumpfer Kaltakquise, indem ich mich einfach ständig ähm vernetzungsanfragen meiner potenziellen Kunden äh an also raushaue, äh Kontaktbestätigung bekomme und dann sofort quasi ins eins zu eins in den in den Salespitch gehe und hoffe irgendwie
Termine, Gespräche zu vereinbaren, ähm, sondern LinkedIn, signalisiert mit diesem Social Selling Index ganz klar, wie ich halt wirklich
äh langfristig gutes Networking durch gutes Networking und Kommunikation
quasi meine Reputation und Vertrauen aufbaue bei meinen potentiellen neuen Kunden zum Beispiel oder halt Geschäftspartnern
und ähm dann quasi langfristig wirke und die Leute dann.

[22:33] Auf mich auf mich zukommen. Die vier Komponenten sind einmal eine äh professionelle Marke aufbauen. Das ist halt diese Personal Branding Komponente
und ähm umfasst halt wirklich, ich habe ein Aussagekräftiges, professionelles Profil, wo wirklich ähm meine Kunden und meine Netzwerkkontakte ganz klar dran erkennen
können, ähm welche Expertise ich habe, wofür ich stehe, ähm für welches Unternehmen ich arbeite und äh wo wirklich meine Kernkompetenzen sind, dann gibt es zwei Komponenten, die halt auf ähm dem Netzwerkaufbau und die Qualität des Netzwerks ähm eingehen
einmal halt wirklich stetig natürlich mein Netzwerk zu erweitern, weil je größer mein Netzwerk natürlich ist, desto mehr Reichweite kann ich natürlich auch durch meine.

[23:20] Aktive Kommunikation und durch meinen Content, den ich auf LinkedIn spiele, entsprechend erreichen
Das ist auch die Komponente, die man am ein, aller einfachsten vom Social Selling Index ähm beeinflussen kann und die steht eigentlich immer auf fünfundzwanzig, also ähm nochmal kurz der Social Selling-Index hat insgesamt hundert Punkte zu vergeben und jede einzelne Komponente der vier kann halt bis zu fünfundzwanzig Punkte haben
und äh fünfundzwanzig Punkte halt bei diesen Kontaktanfragen ähm geht eigentlich sehr, sehr einfach, indem man halt wirklich regelmäßig
Kontaktanfragen selber rausschickt, die natürlich dann auch hoffentlich äh wertschätzend mit einer kurzen Nachricht ähm rausgesendet hat, dann ist die ähm Bestätigungsquote eigentlich nahezu bei bei hundert Prozent
und dass man natürlich auch regelmäßig Kontaktanfragen rein bekommt und dann natürlich
äh bitte qualitatives Networking, das ist dann die weitere Komponente, dass man dann wirklich sich das Profil anschaut desjenigen und guckt, ähm sind es, ist es vielleicht ein potenzieller Kunde für mich oder hat der Kompetenzen von äh die für mich sehr wichtig sein könnten, mit dem ich halt später mal zusammenarbeiten kann
oder haben wir einfach gemeinsame Themen worüber wir uns austauschen können, dann hole ich mir den natürlich in mein Netzwerk rein. Das sind so die beiden.

[24:39] Netzwerkkomponenten, wo ich halt auch drauf achten sollte, deswegen nie, wenn einfach eine Kontaktanfrage reinschneit, nicht einfach alles stumpf annehmen, weil dann passiert es halt auch häufig, dass
irgendwelche Leute, die überhaupt nicht an einem selber interessiert sind
äh einem einfach irgendwelche Verkaufsnachrichten schreiben und ähm ein komplett zuballern und gar nicht an an äh richtig äh
Netzwerken entsprechend interessiert sind
und ähm die letzte Komponente, das ist die, die halt jetzt so langsam äh im deutschsprachigen Raum Früchte trägt und ähm immer mehr Leute anfangen, wirklich ähm linkt denn als Kommunikations äh Kanal zu nutzen. Das ist wirklich, also es nennt sich im im Deutschen, das ist übersetzt durch
Einblicke, Interesse wecken, das ist einfach, ich bin sichtbar auf LinkedIn, dem ich halt eigene Beiträge veröffentliche, also das ist die Content-Marketing-Komponente
und äh ja Beiträge veröffentliche und halt aktiv auch in die Kommunikation bei anderen in die Kommentarspalte eintauche und dort halt wirklich meine.
Meine Expertise zeige und als guter Gesprächspartner aktiv.
Und wenn dieser Social-Selling-Index so in so einem Korridor so zwischen sechzig bis achtzig ist, also das sollte so das Ziel ähm jede äh eines jeden Hörers hier sein ähm dann habe ich wirklich ähm.

[25:59] Sehr gute äh Startreichweiten in mein Netzwerk hinein, denn dieser Social Selling Index entscheidet wirklich dadrüber, es ist halt wirklich kein Gamingfication, dass sich nur die Vertriebler nur mal gucken können, ob der eine neunundsiebzig oder der andere gerade eine zweiundachtzig oder ähnliches hat
sondern ähm da geht es wirklich dadrum.

[26:18] Dass auch auf Basis meines aktuellen Netzwerks bei mir beispielsweise. Ich habe jetzt fünfzehntausend ähm Follower.
Und ich ähm veröffentliche jetzt einen Beitrag und äh mein Social Selling Index steht bei bei achtzig. Dann habe ich ungefähr eine Startreichweite von ähm fünfzehn bis zwanzig p
Prozent ähm meines Netzwerkes, die diesen Beitrag dann im Newstream ausge
bekommen. Wenn ich natürlich nur fünftausend oder nur tausend Leute in meinem Netzwerk habe, ähm
sind die fünfzehn Prozent natürlich auch direkt absolut weniger. Ähm würde halt wirklich bei einem Tausender Netzwerk erstmal äh äh heißen, dass ich hundertfünfzig Leute erstmal.
Natürlich erreiche, deswegen muss man halt wirklich schon drauf achten, dass man halt über sein bekanntes Netzwerk hinausgeht und wirklich regelmäßig.

[27:07] Neue Themeninteressierte ähm Follower und Netzwerkkontakte entsprechend akquiriert. Ähm so dass halt diese Startreichweite immer größer wird
diese hundertfünfzig Leute müssen halt dann anfangen wirklich in den ersten zwei Stunden zu kommentieren, den Beitrag zu liken oder halt auch überhaupt zu lesen. Da gab’s zum Glück einen Algorithmus-Update, also es ging nicht nur darum, ähm
einfach nur Kommentare blind einzusammeln und Likes, Likes zu generieren, sondern wenn die Leute halt auch die stillen Mitleser werden belohnt, ähm wenn man wirklich dann auf den Mehranzeigenbutton.
Und der Beitrag ausgeklappt wird und die Leute sich das wirklich durchlesen
dann ist das schon ein Signal für den Link in Algorithmus, ähm dass derjenige auf diesen Beitrag verweilt hat, dass er scheinbar interessant war, weil er komplett gelesen wird und dann wird der auch in dessen Netzwerk weiter verbreitet. Also da ist manchmal sogar noch nichtmals mehr einen Like oder ein Kommentar notwendig.

[28:06] Aber ein Kommentar ist wirklich das stärkste Signal, was man dem LinkedIn-Algorithmus ähm geben kann. Ähm deswegen ist es ganz, ganz wichtig, halt seine Beiträge auch immer so zu gestalten, dass äh das halt wirklich eine Diskussion unterhalb des Beitrags stattfinden kann, dass man halt Fragen stellt, dass man Leute
markiert, ähm, die ihr halt in die Diskussion Themenaffin sind und.
Dazu gerne auch ’ne Stellung beziehen würden, ähm, so dass dass man halt natürlich das Engagement unter unter dem Beitrag halt so ’n bisschen bisschen forciert.
Ja? Und das ist so das ganze Geheimnis ähm des Social Selling Index.
Kann man abrufen unter LinkedIn dot com Slash Sales Slash SSI, wird der Daniel wahrscheinlich auch.

[28:50] Die Shownotes entsprechend äh packen und wenn man eingeloggt ist auf LinkedIn wird der Alm dann entsprechend angezeigt und ähm.

[28:58] Das ist halt ähm wirklich dieser Dreiklang, das ist halt das Allerwichtigste. Kümmer äh kümmere dich um dein äh dein Profil, lass es professionell aussehen
starte mit der Kommunikation auf LinkedIn und ähm sie halt auch äh zu, dass du halt dein Netzwerk quantitativ äh steigerst, aber halt auch immer mit einer qualitativen Brille draufschaust äh und halt nicht jeden x-beliebigen
Kontakt in dein Netzwerk drehst.
Weil es nützt halt nichts äh uninteressierte Leute in sein Netzwerk aufzunehmen, die halt dann nicht mit meinen Beiträgen und mit meinen Themen ähm interagieren, weil sie sie nicht interessiert.

[29:35] Ich habe jetzt die Möglichkeit genutzt und mal wieder äh auf meine eigenen Werte drauf gesehen. Ich bin Gott sei Dank im Korridor, den du genannt hast. Ähm und hole mir gerade die Aufgaben für die Content im Planung, diesen Monat. Äh sehr gut
Ähm man merkt äh es du hast extrem viel zu sagen über das Thema ähm du
veröffentlichst ja immer wieder auch Themen dazu. Du bist ja auch ansprechbar zu dem Thema. Klarer Weise auf LinkedIn. Wo kann man sich noch mit dir connecten.

[30:08] Äh ja, also erste Anlaufstelle immer LinkedIn.
Ja, ich habe auch noch ein ein Kinkprofil. Ähm ich habe es jetzt auch mittlerweile wieder aktualisiert und werde versuchen, weil ich muss das Netzwerk natürlich auch beobachten, ähm wie sich das halt.
Parallel zu LinkedIn ähm Fort entwickelt und ich werde auch nie mein Xing-Profil löschen, weil da sind halt auch immer noch viele wichtige Kontakte oder ich sage halt auch im Dachraum ähm
wenn meine Kunden noch nicht alle auf LinkedIn sind, sollte ich natürlich auch weiterhin meine Präsenz auf Xing haben und da genauso ein professionelles ähm Profil pflegen. Ähm wichtig ist nur, dass man halt dann wirklich sagt, ähm
aktive Kommunikation, das äh aktive Netzwerken findet auf LinkedIn statt, weil mir das Xing einfach nicht bietet, also der Newsfeed ist wirklich
unterirdisch und es bekommen wirklich keine interessanten Kontakte und äh Networking ist da halt wirklich sehr schlecht
möglich, aber wenn ich natürlich weiß, ich habe gut recherchiert und ich kenne Ansprechpartner in gewissen Unternehmen, ähm wo ein Bedarf halt schon signalisiert ist, ähm
dann sollte ich natürlich auch sofort den eins zu eins Kontakt auf Xing suchen und man kann sich halt gerne mit mir halt auch auf auf Xing vernetzen. Ich habe auch einen ähm.
Account, äh Twitty Briddter ist der, ähm, kann man sich auch mit mir vernetzen, da mach ich aber meistens zwei Publizierungen, also meiner Linked Beiträge, weil man den Twitter-Account ähm
nutzen kann und.

[31:36] Komme immer in so einen kleinen Dornröschenschlaf, ich bin immer eigentlich immer nur auf Twitter aktiv, wenn ich auf Konferenzen und Meetups irgendwie bringen äh bin, um da halt so meine Insights dann dann zu vertwittern und über den Event zu berichten, was ja jetzt im Moment leider nicht ähm
möglich ist und äh nutze Twitter halt mehr so als Leselesemedium ähm mache dann nicht selber sehr viel. Ja und ich habe auch einen Instagram-Account, der aber auch äh sehr verweilweist ist und nicht so noch nicht so regelmäßig äh genutzt wird, weil ich halt ähm
All-in auf auf LinkedIn natürlich äh bin, um mich da halt zu äh fokussieren und nicht zu verzetteln und äh ja, auf Facebook äh bin ich auch aber da poste ich halt auch
Recht selten und äh mittlerweile auch weder Privates noch Berufliches ähm so dass eigentlich ähm der beste Weg eigentlich immer ist, sich mit mir auf LinkedIn zu vernetzen, weil wenn man mir da eine Nachricht schreibt, dann kriegt man auch am besten Antwort.

[32:34] Ja, natürlich äh entsprechende Kontaktlinks auch in den Shownotes natürlich zu dieser Ausgabe
Britta, vielen vielen Dank, äh dass du mit uns ein bisschen an der Oberfläche gekratzt hast und aufblitzen hast lassen, was da alles äh möglich ist. Rundum LinkedIn
vielleicht können wir bei Gelegenheit da nochmal so eine Stufe weiter hineingraben. Würde mich freuen. Äh herzlichen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast.
Sehr, sehr gerne. Vielen Dank Daniel für das Gespräch und äh ich bin immer für eine Fortsetzung zu haben, weil Liquin ist
hat so viel Potential, das ist wirklich ein Schweizer Taschenmesser und ähm ja, da gibt es so viele verschiedene Themen, auch für die einzelnen Bereiche, Marketing, Vertrieb, Kundenservice, Employer Branding, Recruiting, ähm.
Gerne wieder. Eine geile Bitte habe ich noch an dich.

[33:30] Wie du dir vorstellen kannst, geht ja auch einiges an Zeit in die Erstellung des Podcasts hier auf die Angriff Teddy dot com
Wenn du diese Arbeit unterstützen möchtest, dann geh doch bitte auf iTunes und hinterlasse dort eine fünf Sterne Bewertung oder eine Rezension.

[33:46] Das begünstigt die Sichtbarkeit dieses Podcasts in den Charts und sorgt dafür, dass weitere Hörer.

[33:54] Diesen Podcast aufmerksam werden. Würde mich sehr freuen, wenn du mich da ein bisschen unterstützen kannst und dir kurz ein paar Sekunden Zeit nimmst, um da die Bewertung zu he.

[34:04] Music.

[34:11] Dot com. Podcast. Podcast. Nähere Informationen auf com oder auf Facebook dot com Slash.

[34:20] Music.

Hol dir meine Vorlage für Blogposts

abonniere meinen Newsletter und ich schenke dir die PDF-Vorlage

Du hast dich erfolgreich angemeldet.

Pin It on Pinterest